Herzlich willkommen!

Diese Seiten befinden sich im Aufbau und werden immer wieder aktualisiert.

 

Die Großeltern sterben. Und auf einmal hat man Fragen die Keiner mehr beantworten kann,

ein Stück Familiengeschichte ist für immer verloren .

Aber ich interessiere mich doch erst jetzt dafür, mehr über die eigenen Wurzeln zu erfahren. 

Ich versuche die Zeit ein zu holen, und sammle so viele Geschichten und Informationen  wie ich bekommen  kann.

Viele Daten konnten gesichtet und gesichert werden. Ich habe mich entschlossen, die gesammelten Daten allen Familienmitgliedern  zugänglich zu machen, da Ahnenforschung im fortschreitenden Verlauf  z.B. häufig Fragen  zu den  verschiedensten Familiennamen aufwirft und es im Zeitalter der Datenverarbeitung  sinnvoll  erscheint, eine

eigene Plattform mit den vorhandenen Informationen zur Verfügung zu stellen.  

Es werden von mir überlieferte und urkundliche Aufzeichnungen für die Datenerhebung verwendet.                               

Ich freue mich, wenn Ihr etwas Spannendes entdeckt oder eventuell sogar etwas beizutragen habt

(nutzt bitte hierzu das Kontaktformular).

 

Wappen des Geschlechts

Schkade

uraltes schlesisches Rittergeschlecht

urkundlich 1360

Es begann alles während meiner Schulzeit!  

Da tauchte dieses Foto mit unserem Familienwappen auf.    

Ich, stolz wie Oskar nahm es mit in die Schule, wurde aber nur belächelt.

"Na die Ente passt ja zu dir, du schnatterst genau so viel."    

Das war nur ein Kommentar von vielen.

Damit war das Thema Vorfahren für mich erledigt.

 

Im Jahr 2001 begann Craig Schkade aus Texas seine Stammlinie

zu verfolgen und landete unter anderem bei meinem Opa Hans,

aus irgendeinem Grund verlief aber der Schriftverkehr im Sande.                                                          

Im Zeitalter des Internets findet man Vieles wieder, so auch

die Anfragen die Craig Schkade zwischen 2000-2003 ins Netz gestellt hat.

Ich habe ihn angeschrieben, Hoffnung und Freude war

auf beiden Seiten groß. 

Also habe ich unseren "Papier-Stammbaum" hervorgekramt und  wir haben nach  Gemeinsamkeiten gesucht. Und siehe da, er konnte maßgeblich zur Vervollständigung unserer Stammlinie beitragen. Ich bin Ihm sehr dankbar.

 

Der Stammbaum einer Familie kann nie wirklich fertig sein!

Seit Paul E. Schkade diesen Stammbaum erstellte, hat sich viel verändert.

Es begann alles während meiner Schulzeit!  

Da tauchte dieses Foto mit unserem Familienwappen auf.    

Ich, stolz wie Oskar nahm es mit in die Schule, wurde aber nur belächelt.

"Na die Ente passt ja zu dir, du schnatterst genau so viel."    

Das war nur ein Kommentar von vielen.

Damit war das Thema Vorfahren für mich erledigt.

 

Im Jahr 2001 begann Craig Schkade aus Texas seine Stammlinie

zu verfolgen und landete unter anderem bei meinem Opa Hans,

aus irgendeinem Grund verlief aber der Schriftverkehr im Sande.                                                          

Im Zeitalter des Internets findet man Vieles wieder, so auch

die Anfragen die Craig Schkade zwischen 2000-2003 ins Netz gestellt hat.

Ich habe ihn angeschrieben, Hoffnung und Freude war

auf beiden Seiten groß. 

Also habe ich unseren "Papier-Stammbaum" hervorgekramt und  wir haben nach  Gemeinsamkeiten gesucht. Und siehe da, er konnte maßgeblich zur Vervollständigung unserer Stammlinie beitragen. Ich bin Ihm sehr dankbar.

 

Der Stammbaum einer Familie kann nie wirklich fertig sein!

Seit Paul E. Schkade diesen Stammbaum erstellte, hat sich viel verändert.


überlieferter Stammbaum in Papierform
überlieferter Stammbaum in Papierform
Paul Ernst Schkade
Paul Ernst Schkade

In den Jahren 1936/37 erstellte Paul Ernst Schkade

unseren Stammbaum. Dieser ist im Zuge der

Erstellung des Ahnenpasses entstanden.

 

 

 


Der Ahnenpass wurde ab 1933  vom „Reichsverband der Standesbeamten Deutschlands" herausgegeben.

Er diente als Nachweis der „arischen Abstammung" seiner Inhaber.
Der Nachweis der „arischen Abstammung" bis zu den Großeltern war im Nationalsozialismus durch verschiedene

Gesetze vorgeschrieben.

Dieser Pass enthielt Vordrucke zur Bescheinigung von Geburt, Taufe, Heirat und Tod des Inhabers  und seiner Vorfahren bis zur 4. Generation nach Vorlage entsprechender Urkunden. 

Zwar war der Besitz eines Ahnenpasses nicht ausdrücklich gefordert, er wurde aber dennoch Jedem nahegelegt.


Die Linie der Familie Schkade lässt sich wahrscheinlich bis ins Jahr 1640 zurück verfolgen.

                              

Johann Schkade                   &  Urthe

*1719 Weigersdorf

*1782

 

Matthäus Schkade                &    Maria

*19.03.1745 Weigersdorf           *30.06.1749

+28.07.1811 Baruth                      +04.10.1814 Baruth

 

Stammbaum, es können jeder Zeit Änderungen vorgenommen werden!
Stammbaum, es können jeder Zeit Änderungen vorgenommen werden!
Sandra Schkade
Sandra Schkade